Funktionsdiagnostik

Unter Funktionsdiagnostik versteht man die Analyse der Kaumuskulatur, der Kiefergelenke und der Zähne. Mit Hilfe der Funktionsdiagnostik kann man feststellen, ob ein falscher Biss vorliegt und was für eine Fehlfunktion besteht.
Die Funktionsdiagnostik wird durchgeführt, wenn Probleme oder Schmerzen im Kauapparat bestehen.

Symptome einer Fehlfunktion können vielfältig sein. Schlafstörungen, Zähneknirschen, Nacken-,Schulter- oder Rückenschmerzen, Kopfschmerzen bis hin zur Migräne sind einige Beschwerdebilder.

Ursache kann sein, dass die richtige Stellung der Kiefergelenke und die normale Funktion unterschiedlicher Muskeln verloren gegangen ist. Die Gründe hierfür können sehr unterschiedlich sein: Zahnverlust, Zahnkippung, starkes Pressen und Knirschen und somit starker Abrieb der Zahnsubstanz, schlecht sitzender Zahnersatz, kieferorthopädische Behandlungen HWS-Syndrom...
Im Rahmen einer Funktionsdiagnostik kann festgestellt werden, welcher Fehler vorliegt, so dass eine Therapie durchgeführt werden kann.

Genauso vielfältig wie die Erkrankung selbst sind also die einzelnen therapeutischen Möglichkeiten.

Die Funktionsdiagnostik ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.
Wir beraten Sie gerne.

Was ist CMD?

CMD steht für Craniomandibuläre Dysfunktion, eine Funktionsstörung im Kausystem, also zwischen Zähnen, Zahnhalteapparat, Kiefergelenken und Muskeln.
Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, kann es zu Störungen und Schmerzen im Gesichts- und Kopfbereich, sowie im Bereich des gesamten Bewegungsapparates kommen. Beim Schließen des Mundes versuchen die Kaumuskeln diese nicht ideale Position auszugleichen und werden unnatürlich beansprucht und belastet.
Da das Kausystem über Muskeln und Nerven intensiv mit anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates verbunden sind, kann sich eine CMD folgendermaßen bemerkbar machen:

  • Schmerzen in den Gesichts- und Kaumuskeln
  • Schmerzen im Kiefergelenk
  • Pressen und Knirschen mit den Zähnen
  • Abgenutzte, gesplitterte, eingekerbte Zähne
  • Schwindel
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schlafstörungen
  • Schulter, Nacken,- Rückenschmerzen
  • Hüft- und Knieschmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne

Wegen dieser komplexen Zusammenhänge ist für die betroffenen Patienten die Zusammenarbeit von Zahnärzten, Orthopäden sowie anderen Fachärzten, Physiotherapeuten und Osteopathen wichtig und notwendig.

DIR-System-zertifizierte Zahnarztpraxis

Mit dem DIR-System läßt sich ohne großen Aufwand ein falscher Biß nachweisen - häufig die Ursache von Beschwerden wie Kopf-oder Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Schlafstörung, Zähneknirschen, Ohrgeräusche, Schwindel und Knacken im Kiefergelenk.

Mit Hilfe einer individuellen Messung über einen kleinen Meßsensor im Mund des Patienten, werden Unterkieferbewegungen aufgezeichnet, ausgewertet und der optimierte Biß eingestellt. Über eine herausnehmbare Spezialschiene wird die neue Bißposition eingestellt. Sobald eine dauerhafte Beschwerdefreiheit durch den richtigen Biß, bzw. dem richtigen Zusammenspiel von Zähnen, Kiefergelenk und Muskulatur erzielt ist, kann zur dauerhaften Versorgung eine weiterführende Therapie durch den Zahnarzt bzw. Kieferorthopäden notwendig werden.

Die sogenannten funktionsanalytischen Leistungen sind jedoch nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen.

Mitglied im Team Funktionsdiagnostik Vest

Das Team ist ein Zusammenschluß zwischen Zahnärzten, Zahntechnikern, Physiotherapeuten und Medizinern, die sich auf Craniomandibuläre Dysfunktion spezialisiert hat.

Homepage: Team Funktionsdiagnostik Vest